Sie sind hier: Nds. Umweltpreis 2010

Kontakt

Niedersächsische
Bingo-Umweltstiftung

Emmichplatz 4
30175 Hannover

Telefon: 0511 - 897 697-0
Fax: 0511 - 897 697-11

info@bingo-umweltstiftung.de

Nds. Umweltpreis 2010

In einem Festakt am 26.10.2010 im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung verliehen der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung, der Niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander, sowie die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Frau Anne Zachow, den Niedersächsischen Umweltpreis 2010. Der insgesamt mit 18.000 € dotierte Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird, ging an Personen und Einrichtungen, die es verstanden, mit Kreativität und Engagement eine „Grüne Insel im Siedlungsbereich“ – so das Motto des Preises zu verwirklichen.

1. Preis

Foto: „1. Preisträger Nds. Umweltpreis 2010“: von links nach rechts: Herr Minister Hans-Heinrich Sander, Kuratoriumsvorsitzender der Bingo-Umweltstiftung, Frau Alwine Gerner, Frau Elke Jentsch (beide BUND Kreisgruppe Nienburg), Frau Anne Zachow, Vorstandsvorsitzende der Bingo-Umweltstiftung, Herr Lothar Gerner (BUND Kreisgruppe Nienburg); Quelle: Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 26.10.2010.

Der Empfänger des mit 10.000 € dotierten 1. Preises, die Kreisgruppe des BUND in Nienburg, hat auf ihrem Gelände einen öffentlich zugänglichen Garten geschaffen, in dem regelmäßige Informationsveranstaltungen und Führungen durchgeführt werden. Den Besuchern werden dabei Grundsätze einer nachhaltigen Gartenbewirtschaftung nahegebracht und beispielhafte naturnahe Gestaltungselemente präsentiert. Der Garten wurde bereits vor 17 Jahren angelegt. Seitdem wird er permanent von der Garten-AG der Kreisgruppe gestaltet, gepflegt und weiterentwickelt. Das Resultat ist ein beliebter Aufenthaltsort in Nienburg, der jährlich von 2.000 Menschen genutzt wird.

Weitere Infos unter:
www.bund-nienburg.de
www.bund-garten.de

Die ebenfalls von Privatpersonen getrageneBürgerstiftung Achim engagierte sich im Aufbaueines„Generationenparks“, für den sie den mit 5.000 € dotierten 2. Preis erhalten hat. Hier können sich Jung und Alt gemeinsam im Schatten der neugepflanzten heimischen Baum- und Staudenarten begegnen und das Angebot von diversen Freiluftaktivitäten nutzen. Führungen und öffentliche Veranstaltungen, wie Feste und Lesungen, machen das Areal zu einem neuen Treffpunkt in der Stadt, nachdem es lange Zeit vergessen war. Zusätzlich sind für Vögel und Fledermäuse Nistmöglichkeiten geschaffen worden. An der Planung und Gestaltung beteiligten sich rund 40 Ehrenamtliche der noch jungen Stiftung (gegründet 2005).

Weitere Infos unter: www.buergerstiftung-achim.de

2. Preis

Foto: „2. Preisträger Nds. Umweltpreis 2010“: von links nach rechts: Herr Minister Hans-Heinrich Sander, Kuratoriumsvorsitzender der Bingo-Umweltstiftung, Frau Ursula Lepper, Bürgerstiftung Achim, Herr Dieter Scheid, Bürgerstiftung Achim, Frau Anne Zachow, Vorstandsvorsitzende der Bingo-Umweltstiftung, Herr Winfried Reiner, Bürgerstiftung Achim; Quelle: Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 26.10.2010.

Mit Herrn Ernst Naschke aus Papenburg erhielt eine Privatperson den mit 3.000 € dotierten 3. Preis für seinen naturnah gestalteten Privatgarten. Dieser zeichnet sich durch seine Vielzahl an Kleinbiotopen aus. Indem der Garten öffentlich zugänglich und beschildert ist, ermöglicht der Eigentümer den Besuchern nicht nur Einblicke, sondern gibt auch Inspiration und regt zur Nachahmung an.

Weitere Infos unter http://www.geo-reisecommunity.de/...

3. Preis

Foto: „3. Preisträger Nds. Umweltpreis 2010“: Herr Minister Hans-Heinrich Sander, Kuratoriumsvorsitzender der Bingo-Umweltstiftung, Herr Ernst Naschke, Frau Anne Zachow, Vorstandsvorsitzende der Bingo-Umweltstiftung; Quelle: Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, 26.10.2010.

Urkunden zur Anerkennung besonderer Leistung gingen an den Umweltgarten “Es grünt so grün…” der Firma Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG, die naturnahe Umgestaltung der Grünanlage Immegarten, Schandelah der Gemeinde Cremlingen, das Projekt „Bunte Vielfalt – Wildblumenaussaat in der Stadt“ der Landeshauptstadt Hannover, den Uhrwald der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim e.G. und den “Osternburger Utkiek” der Schmetterlings-AG des NABU Oldenburg.