Sie sind hier: Antragstellung › Nach einer Bewilligung

Nach einer Bewilligung

Mit der Bewilligung des Projektes werden Auflagen, Bedingungen und Zahlungsmodalitäten geregelt. Die Förderung erfolgt zweckgebunden als nicht rückzahlbarer Zuschuss und in der Regel als Anteilsfinanzierung mit einem maximalen Förderbetrag. Die Mittelauszahlung erfolgt nach Projektfortschritt*. Die Mittel dürfen nicht eher abgerufen werden, als sie voraussichtlich innerhalb von zwei Monaten nach Auszahlung für fällige Zahlungen im Rahmen des Bewilligungszweckes benötigt werden. Nach einer Bewilligung sind fachliche Veränderungen vorab genehmigen zu lassen. Die Restauszahlung von 10 % der Fördersumme erfolgt erst nach erfolgreicher Prüfung des Verwendungsnachweises. Nicht benötigte Mittel sind zurückzuzahlen. Wenn nach der Bewilligung innerhalb von zwölf Monaten nicht mit dem Projekt begonnen wurde, verfällt der Anspruch auf Förderung.

* Die Fördermittel können ausschließlich an den Projektträger ausgezahlt werden, der sich verpflichtet, die Mittel zweckentsprechend zu verwenden. Eine Auszahlung an einen Projektpartner ist nur möglich, wenn der Projektträger eine entsprechende Abtrittserklärung vorlegt und den Partner über die Förderrichtlinien und die Bewilligungsauflagen der Stiftung informiert.

a) Logo der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung

Bei allen mit Stiftungsmitteln geförderten Maßnahmen Ihres Vorhabens ist die Förderung durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung in geeigneter Form darzustellen. Die Stiftung ist als Förderer zu benennen und ihr Logo ist zu verwenden.

b) Vorortkontrollen

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung behält sich vor, Vorortkontrollen durchzuführen. Sie beinhalten eine Prüfung der ordnungsgemäßen Durchführung des Projektes und des zweckentsprechenden Einsatzes der Mittel vor Ort.

c) Abschluss des Projektes

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung ist verpflichtet, die sachgerechte, wirtschaftliche und zweckentsprechende Verwendung ihrer Fördergelder zu belegen.
Als Bewilligungsempfänger sind Sie daher verpflichtet, alle für einen Verwendungsnachweis erforderlichen Unterlagen beizubringen, damit die Stiftung ihre Aufgabe erfüllen kann.
Der Verwendungsnachweis ist spätestens drei Monate nach Abschluss der Fördermaßnahme bzw. nach dem bewilligten Projektende zu erbringen.
Für die Erstellung des Verwendungsnachweises gibt es kein standardisiertes Formblatt. Er besteht aus

  • einem Sachbericht (in deutscher Sprache inklusive farbigen Fotos),
  • 3-5 digital einzureichenden Fotos und
  • einem zahlenmäßigen Nachweis mit prüffähigen Unterlagen (z. B. Rechnungskopien), der mit der Gliederung des genehmigten und verbindlichen Kosten- und Finanzierungsplan korrespondieren muss (tabellarische Gegenüberstellung). Es empfiehlt sich, dieses Muster zu nutzen.

Personalkostenabrechnung: Personalkosten in geförderten Projekten können der Stiftung über drei Wege nachgewiesen werden: a) Arbeitsverträge b) monatliche Gehaltsabrechnungen c) jährliches mitarbeiterbezogenes Lohnkonto. Bei den Varianten b und c muss zusätzlich bei Teilzeitstellen ein vom Geschäftsführer und Mitarbeiter unterschriebener Stundennachweis eingereicht werden.

Aus dem Sachbericht soll hervorgehen, ob der mit der Förderung beabsichtigte Zweck erreicht worden ist.
Fördert die Stiftung nur einzelne Positionen, genügen die Rechnungen zu den geförderten Positionen. Weitere Belege werden in diesem Fall für den Verwendungsnachweis nicht benötigt.

Ein Tipp: Am günstigsten ist es, wenn Sie neben Ihrem verbindlichen detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan eine extra Spalte einfügen (Muster). In diese Spalte setzen Sie die Eurowerte der tatsächlichen Kosten der einzelnen Kostenpositionen und die Eurowerte der tatsächlichen Finanzierung Ihres abgeschlossenen Projektes.

 

Der vereinfachte Verwendungsnachweis
Für Institutionen, die vom Bundesrechnungshof, Landesrechnungshof oder einer kommunalen Rechnungsprüfungsstelle geprüft werden, genügt ein so genannter vereinfachter Verwendungsnachweis. Rechnungsbelege werden hierbei nicht gefordert, jedoch die tabellarische Zusammenstellung der Ein- und Ausgaben mit Datumsangabe der Leistungserbringung und Datum der Bezahlung. Aus der Einnahmenübersicht müssen die Finanzierung des Projektes und die Kosten der einzelnen bewilligten Positionen entsprechend dem verbindlichen Kostenplan hervorgehen.

 

Mittelumschichtungen
Bei der Durchführung des Projektes kann es sich ergeben, dass die tatsächlichen Kosten von den geplanten und bewilligten Kosten abweichen. Ist dies bei Ihrem Projekt der Fall, so ist erst bei einer Abweichung von mehr als 20 % ein formloser Antrag auf Mittelumschichtung zu stellen.

 

Rückzahlungen

Bitte nehmen Sie Rückzahlungen auf unser Konto bei der NORD LB vor:

IBAN: DE29 2505 0000 0199 8937 77

BIC: NOLADE2H