Projekt des Monats August

Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung zeichnet den "Erlebnisraum Esterauniederung" vom NABU Uelzen als Projekt des Monats für den August 2012 aus !

Den engagierten Mitstreitern des NABU Uelzen ist es zu verdanken, dass eine 20 ha große artenreiche Fläche geschaffen worden ist, auf der Insekten sowie Wiesenvögel und Amphibien einen Lebensraum bzw. eine Nahrungsgrundlage gefunden haben. Das Projekt „Erlebnisraum Esterauniederung“ der NABU Kreisgruppe wurde am 21. August durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung als „Projekt des Monats“ ausgezeichnet. Damit wird zwölf Projekten im Jahr eine besondere Anerkennung bezeugt, die zur Nachahmung anregen soll.

Das Projekt im Landkreis Uelzen soll zur Nachahmung anregen, denn die Anlage von Wildblumenwiesen als Bienenweide ist grundsätzlich durch Jedermann umsetzbar. Sowohl auf landwirtschaftlichen Flächen als auch auf dem Firmengelände oder im Privatgarten ist eine solche Aussaat denkbar.

Die Pflege der 20 ha großen Fläche gelingt dem NABU Uelzen mit Hilfe von Ehrenamtlichen. Alte Nutztierrassen werden in der Beweidung des Areals eingesetzt, was dem Erhalt dieser Pferde und Rinder dient. Teil dessen ist, dass der Martinshof Klein Bollensen e.V. im Bezug auf sozialtherapeutische Aspekte in das Projekt einbezogen ist.  Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung hat vor drei Jahren die benötigten Finanzmittel in Höhe von 34.000 € für das Projekt des NABU Uelzen bereitgestellt, um damit eine ursprüngliche Kulturlandschaft zu erhalten, den Arterhalt zu unterstützen und das Ehrenamt zu stärken. Darüber hinaus ist auf der Fläche ein Naturerleben möglich. Ein Naturlehrpfad mit Informationstafeln und Aussichtsturm erlaubt den Besuchern, diese Landschaft zu erfahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Eine der vielen Informationstafeln zur Erkundung des Projektgebietes (Foto: NABU Uelzen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scheckübergabe (v.l.n.r.): Michael Walke (NABU Uelzen), Karsten Behr (NBU), Peter Block (NABU Uelzen) / Foto: Allgemeine Uelzener Zeitung

 

Weitere Infos erhalten Sie auf der Homepage des NABU Uelzen.